StATIONS: LANDESTHEATER LINZ / BUCH BASEL / OPER CHEMNITZ / MECKLENBURGISCHES STAATSTHEATER / theater dortmund (Akademie für theater und Digitalität) / Körber studio für junge regie                  thalia theater Hamburg / dnt weimar / stadttheater ingolstadt /        Theater osnabrück / theater rampe / FFT DÜSSELDORF / Philharmonie Köln /   favoriten festival / Britney x festival / schauspiel frankfurt / Schauspiel Köln / Oper köln / residenztheater münchen 


Stella Lennert ist Bühnen- & Kostümbildnerin und Videoartist. 
Sie studierte Bühnenbild bei Johannes Schütz an der Kunstakademie Düsseldorf und assistierte bereits währenddessen am Berliner Ensemble. 
Nach ihrem Diplomabschluss war Stella Lennert fest an den Bühnen der Stadt Köln engagiert, wo sie unter anderem das Bühnenbild zu le Roman comique in der Regie von Hermann Müller entwarf. Engagements führten sie an das Deutsche Nationaltheater Weimar, die Oper Chemnitz, das Mecklenburgische Staatstheater, das Landestheater Linz, das Schauspiel Frankfurt u.v.m. Sie arbeitet mit den Regisseur*innen Anna Weber, David Moser, Mechthild Harnischmacher und dem Kollektiv für zeitgenössische Operette tutti d*amore. 

Als eine Hälfte des Teams LEN! entwirft sie mit ihrer Schwester Viviane Lennert Sets und Videoarbeiten für TV, Bühnen und Ausstellungen (unter anderem Teddy Award der Berlinale, Kultursymposium Weimar, u2 im Dortmunder U) 
Zusammen mit dem Soundartist Jakob Lorenz arbeiten die Beiden außerdem an Virtual Reality Environments aus Szenografie und Sound.

 In der Spielzeit 23/24 arbeitete sie zusammen mit Anna Weber am Mecklenburgischen Staatstheater, wo das Kostümbild zu CARMEN entstand und an der Oper Chemnitz, wo sie das Bühnenbild zu DER TENOR DER HERZOGIN entwarf. Zuletzt gestaltet sie Bühnen- und Kostümbild für die Uraufführung von CELEBRATION FLORIDA von Felix Krakau in der Regie von Mechthild Harnischmacher am Landestheater Linz. 

2022/23 war Stella Lennert Stipendiatin an der Akademie für Theater und Digitalität am Theater Dortmund. 
2023 wurde ihr der Hein-Heckroth Bühnenbildförderpreis durch Ulrich Rasche verliehen.